News

Grippe oder Allergie?
15.11.2023

Rundum niest, schnupft und hustet es zurzeit. Doch nicht immer steckt eine Verkühlung oder eine Grippe hinter den Beschwerden. Eine Allergie gegen Hausstaubmilben verursacht ähnliche Symptome. Da die Hausstaubmilben vorzugsweise das Bett bevölkern, werden im Schlaf besonders viele Allergene eingeatmet und die Beschwerden sind in den Morgenstunden am stärksten: Niesanfälle, eine verstopfte Nase oder ein Schnupfen, der 10 bis 15 Minuten nach dem Aufstehen auftritt und nach mehrmaligem Naseputzen wieder abflaut sowie Husten bis zu Enge in der Brust. Empfehlung: Dauern die Beschwerden mehrere Wochen an, sollte dringend ein allergologisch versierter Facharzt (für Kinder-, Haut-, Lungen-, oder HNO-Krankheiten) oder ein Allergie-Ambulatorium bzw. eine Allergie-Ambulanz zurate gezogen werden.

Info-Tipp: Ratgeber „Allergenvermeidung bei Milbenallergie