Kälte kann Asthma verstärken 22.01.2019

Asthma bronchiale ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Atemwege. Allergien sind der häufigste Grund für das Entstehen von Asthma. Kommt der Körper mit den Allergie-Auslösern (z.B. Pollen, Hausstaubmilbe etc.) in Kontakt, verengen sich die Atemwege. Zwar ist man im Winter weitgehend gefeit vor Allergieauslösern wie Pollen. Doch nicht nur Allergene, sondern auch äußere Reize wie kalte Luft können zur Verengung der Bronchien führen.

Es gibt gute Möglichkeiten, allergisches Asthma so zu behandeln, dass man gut damit leben kann. Was es dazu braucht? In erster Linie regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Lungen- bzw. Kinderfacharzt und das Wissen, wann Asthma als gut kontrolliert gilt bzw. es an der Zeit ist, den Arzt um Rat zu fragen. Lungenfacharzt Univ.-Doz. Dr. Felix Wantke, Leiter des Floridsdorfer Allergiezentrums: „Vor Asthma bronchiale braucht man sich nicht zu fürchten, denn mit den heutigen Medikamenten kann man Asthma ausgezeichnet behandeln.“