Die Birke blüht! 06.04.2021

Die Häufigkeit der Pflanze und die hohe allergene Potenz ihres Blütenstaubs macht die Birke zum wichtigsten Baumpollenallergen und vielen Allergikern Jahr für Jahr schwer zu schaffen. Wenn die Temperatur konstant auf über 15˚C klettert, beginnt die Birke ihren Pollen an den Wind abzugeben. In günstigen Lagen hat der Alleebaum seine Blühbereitschaft erreicht und kann bei trockenem und sonnigem Wetter bereits mäßige bis hohe Belastungen hervorrufen.

Die Birke hat ein biologisches Muster: einer schwächeren Saison folgt eine starke. Dieses Muster hat er mit zwei intensiveren Saisonen 2019 und 2020 seit langem das erste Mal wieder unterbrochen. Die gute Nachricht: Für heuer ist damit eine eher unterdurchschnittliche Saison in ganz Österreich zu erwarten. Aber Achtung: Die Belastung muss trotz schwächerem Pollenflug nicht unbedingt als gering empfunden werden. Denn wie Allergiker darauf reagieren, hängt davon ab, wie die Saison beginnt und verläuft: Steigen die Birkenpollen-Konzentrationen langsam an, kann sich der Körper besser auf die Belastung einstellen und empfindet die Saison als insgesamt nicht so stark. Erleben wir weiterhin starke Temperaturschwankungen und beginnt die Saison dadurch dann sehr plötzlich oder steigt die Pollenmenge in der Luft während der Flugzeit immer wieder sprunghaft an, werden die Belastungen bedeutend stärker erlebt als bei einem langsam ansteigenden Pollenflug.